Verkehrsunfall Landler Brücke
Verkehrsunfall auf der B115
Brand in Kunststofffabrik
Verkehrsunfall auf der B115
Sägespänebrand
Motorradunfall
Orkan "Emma" wütet auch in Landl
Küchenbrand
Wirtschaftsgebäudebrand
LKW-Unfall
Brand in Kunststoff

Am späten Nachmittag des 18. Mai brach bei Flämmarbeiten am Flachdach einer Kunststofffabrik in St. Gallen ein Brand aus. Eine Ausbreitung des Brandes auf das darunterliegende Erdgeschoß war die Folge.

Um ca. 16:30 wurde die ortszuständige Feuerwehr St. Gallen durch "Florian Liezen" alarmiert. Nach Erkunden der Lage durch den Einsatzleiter HBI Helm Manfred wurde der Aufbau der Einsatzleitung sowie die Nachalarmierung der gesamten Feuerwehren im Abschnitt 08 (St. Gallen) veranlasst. Weiters wurden noch zwei benachbarte Feuerwehr aus dem Bundesland Oberösterreich angefordert (FF Unterlaussa und FF Kleinreifling).
Durch die Ausbreitung des Brandes im Bereich der Trafostation am Firmengelände wurde eine Stromabschaltung durch die Energie Steiermark veranlasst. Somit konnten die Einsatzkräfte einen gefahrlosen Löschangriff durchführen.

Von aussen wurde mittels Schaum durch zwei Wasserwerfer und mehreren HD-Rohren versucht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Auch Innenangriffe mit schwerem Atemschutz wurden durchgeführt.

Immer wieder mussten Teile des Daches mit der Motorsäge und Spitzhaken aufgebrochen werden, um an die Glutnestern im Zwischendeckenbereich zu gelangen.
Für die Bewältigung des Brandes wurden 1.800 Liter Schaummittel benötigt.
Um 20:35 Uhr konnte von Seiten der Einsatzleitung "Brand Aus" gegeben werden. Die Nachlöscharbeiten welche von der FF St. Gallen und FF Oberreith druchgeführt wurden, dauerten noch bis in die späten Nachtstunden.

Für die Dauer des Löscheinsatzes gab es im gesamten Raum St. Gallen keinen elektrischen Strom.

Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand, lediglich eine Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung die aber vor Ort vom Notarzt versorgt wurde. Jedoch ist der Sachschaden enorm, aber noch nicht bezifferbar, so sind etwa die hausinterne Trafostation, die Heizungsanlage sowie Produktionsflächen und Waren ein Raub der Flammen geworden.

Eingesetzt waren:
12 Feuerwehren mit ca. 180 Mann

Abschnitt 08 St. Gallen: FF St. Gallen, FF Altenmarkt, FF Weissenbach,
FF Großreifling, FF Mooslandl, FF Kirchenlandl, FF Lainbach, FF Oberreith
aus Oberösterreich: FF Kleinreifling, FF Unterlaussa
BFV Liezen mit Abschnittsfeuerwehrkommandant und Bezirkspressebeauftragtem

weiters:
Rotes Kreuz mit 3 RTW´s (5 weitere RTW und 1 NEF in Bereitschaft), 1 Notarzt und 10 Sanitäter
BH Liezen mit Katastrophenschutzreferenten,
Polizei mit Brandermittler
Energie Steiermark
Betriebsleitung

>>weiter zu den Bildern<<