Verkehrsunfall Landler Brücke
Verkehrsunfall auf der B115
Brand in Kunststofffabrik
Verkehrsunfall auf der B115
Sägespänebrand
Motorradunfall
Orkan "Emma" wütet auch in Landl
Küchenbrand
Wirtschaftsgebäudebrand
LKW-Unfall
Einsätze 2013

Einsätze 2013

Datum   Einsatzgrund   Dauer   Eingesetzte Kräfte 
       
13. November  Suchaktion in Weißenbach/Enns (Auf Anfahrt storniert)   0h45min  FF Kirchenlandl mit WBK, FF Weißenbach, FF Altenmarkt, FF St. Gallen, FF Oberreith, Polizei und Rotes Kreuz 
24. November  Brandwache und Parkplatzsicherung  9h00min  TLFA-2000 Kirchenlandl mit 3 Mann 
19. Oktober  Kanalreinigung  1h00min  TLFA-2000 Kirchenlandl mit 3 Mann 
1. September  Auspumparbeiten  1h45min  TLFA-2000 Kirchenlandl mit 2 Mann 
18. August  Wassertransport (8.000 Liter)  1h30min  TLFA-2000 Kirchenlandl mit 2 Mann 
18. August  Betreuung beim Oldtimertreffen  3h00min  KLF Kirchenlandl mit 2 Mann 
11. August  Verkehrsunfall Winter Kreuzung  3h00min  FF Kirchenlandl mit 8 Mann, FF Mooslandl mit 8 Mann, Rotes Kreuz, Notarzt und Polizei 
10. August  Brandwache - 150-Jahr Feier Einsatzorganisationen Großreifling  7h00min  FF Kirchenlandl mit 1 Mann, FF Mooslandl, FF Lainbach 
9. August  Brandwache - 150-Jahr Feier Einsatzorganisationen Großreifling  10h00min  TLFA-Kirchenlandl mit 2 Mann, FF Mooslandl, FF Lainbach 
6. August  Suchaktion in Weißenbach/Enns  6h00min  FF Kirchenlandl, FF Weißenbach/Enns, FF Altenmarkt, FF St. Gallen, FF Oberreith, Polizei, Rotes Kreuz, Bergrettung 
4. August  Sicherungsarbeiten nach Verkehrsunfall für Polizei  1h00min  TLFA-2000 Kirchenlandl mit 3 Mann, Polizei 
3. August  Verkehrsunfall Kreuzung Spar  2h00min  FF Kirchenlandl mit 8 Mann, TLFA-4000 Mooslandl mit 6 Mann, Rotes Kreuz, Polizei, OEAMTC-Hubschrauber 
19. Juli  Straßenreinigung  2h00min  TLFA-2000 mit 6 Mann 
7. Juli  Kanalreinigung  2h00min  TLFA-2000 mit 3 Mann 
1. Juli  Motorradunfall B115  2h00min  FF Kirchenlandl mit 11 Mann, FF Mooslandl mit 12 Mann, Rotes Kreuz, Polizei 
23. Juni  Kanalreinigung nach Unwetter  2h00min  TLFA-2000 mit 4 Mann 
2. Juni  Unwettereinsatz  1h30min  TLFA-2000 mit 2 Mann 
27. März  LKW-Bergung  1h00min  TLFA-2000 mit 4 Mann 
24.März  Pumparbeiten  1h30min  TLFA-2000 mit 2 Mann 
30.Jänner   technischer Einsatz nach Murenabgang  1h30min  FF Kirchenlandl mit 9 Mann, Polizei und Straßenmeisterei 
11.Jänner   Abbau der Schutzmaßnahmen nach Unwetter  2h00min  KLF mit 2 Mann 
7.Jänner   Pumparbeiten nach Unwetter  2h00min  KLF mit 2 Mann 
6. Jänner  Unwettereinsatz  2h30min  TLFA Kirchenlandl mit 4 Mann 
5. Jänner  Hochwasser  7h00min  TLFA und KLF Kirchenlandl mit 11 Mann 


Verkehrsunfall mit Todesfolge

Zu einem der schrecklichsten Einsätze unserer Feuerwehr kam es am Sonntag den 11. August.
Um 2:50 Uhr wurden die Feuerwehren Kirchenlandl und Mooslandl mittels Sirenenalarm zu einem der schlimmsten Vehrkehrsunfälle alarmiert. Die Meldung der Leitstelle Liezen lautete: "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Kirchenlandl und Brandgefahr".
Zu diesem Zeitpunkt wusste noch keiner unserer Kameraden was auf uns zukommen sollte.

Ausgerückt mit dem Tanklöschfahrzeug (TLF) und dem Kleinlöschfahrzeug (KLF) erreichten wir zeitgleich mit dem TLF Mooslandl (hydraulisches Rettungsgerät) den Einsatzort.
Ein PKW-Lenker verlor aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte frontal in einen Baum. Beim Anblick des völlig zerstörten Fahrzeuges wurde einigen Kameraden klar um wen es sich bei dem Verunfallten handelte. Es war einer unserer eigenen Kameraden. Dieser kam von einem Feuerwehrfest, bei dem er noch bis 22 Uhr beim Parkplatzeinweisen half.

Aufgund des laufenden Feuerwehr-Festes in Großreifling waren bereits einige Rettungs- und Feuerwehrkameraden sowie die Polizei vor Ort. Diese hatten sofort mit der Reanimation des Verunfallten begonnen.
Die Feuerwehr Kirchenlandl veranlasste die sofortige Sperrung der B115 in Kirchenlandl, errichtete einen zweifachen Brandschutz sowie die Beleuchtung und begann mit dem Binden der ausgelaufenen Flüssigkeiten.
Die Feuerwehr Mooslandl errichtete ebenfalls eine Rundumbeleuchtung und begann mit dem hydraulischem Rettungsgerät einen besseren Zugang für die Rettungskräfte zu schaffen.
In der Zwischenzeit wurde unser Kamerad ständig von den anwesenden Sanitätern und Herrn Dr. Huber weiter reanimiert und beatmet.
Ein Notarzt, der aus Waidhofen angefordert wurde, konnte jedoch nur mehr den Tod unseres Kameraden feststellen.


Eingesetzt waren:
TLFA-2000 und KLF Kirchenlandl mit 8 Mann
TLFA-4000 und KLFA Mooslandl mit 8 Mann
2 RTW und ca. 10 Rettungssanitäter
1 NAW aus Waidhofen/Ybbs mit 3 Mann
2 Polizeistreifen mit 4 Mann
KIT-Team vom Roten Kreuz mit 4 Frauen
Abschleppunternehmen Autohaus Winter



Einsatzleiter: OBI Grader Harald


Nachruf:

Hauptfeuerwehrmann Deutschmann Thomas
war seit 1. März 1993 bei unserer Feuerwehr tätig. Er begann als Jugendfeuerwehrmann und erlangte in dieser Zeit die Wissenstestabzeichen in Bronz, Silber und Gold. Im Anschluss folgte die GAB II und er wurde danach als Feuerwehrmann in den aktiven Dienst übernommen.
Im weiteren folgten die Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber. Er besuchte ebenfalls den Funklehrgang, den Technischen-Lehrgang I sowie den Atemschutzgeräteträger-Lehrgang und den Atemschutzgeräte-Wart an der Feuerwehrschule in Lebring.
Thomas war ein begeisteter, engagierter und zuverlässiger Kamerad.
Die Kameraden der Feuerwehr Kirchenlandl haben mit seinem Tod nicht nur einen Kameraden sondern auch einen guten Freund verloren.
Tom, du wirst uns stets in Erinnerung bleiben!

Deine Kameraden!



 

Suchaktion in Weißenbach/Enns

Am Dienstag Abend, 6. August, wurde auf der "Breitau" (exponierte Anhöhe) in Weißenbach an der Enns fieberhaft nach einer 62-jährigen Abgängigen gesucht, nachdem sie einen vereinbarten Treffpunkt zum Grillen nicht erreicht hatte.

Gegen 21:40 Uhr alarmierte die Bezirksfeuerwehrzentrale "Florian Liezen" die Feuerwehren Weißenbach, Altenmarkt, St. Gallen, Kirchenlandl und Oberreith. Die Suche verlief die Nacht über, bis etwa 4 Uhr früh und am nächsten Tag wurde die Suche bereits wieder um 6 Uhr fortgesetzt.
Die Frau wollte von Weißenbach über den Schoberkogel zu einem Bauernhof nach Breitau wandern, wo sie sich mit Verwandten treffen wollte. Den letzten Kontakt via Mobiltelefon hatte sie gegen 18.00 Uhr mit ihrem Sohn, doch trotz der dabei gemachten Ankündigung, demnächst am Ziel zu sein, traf sie nie dort ein.

Gegen 8.30 Uhr fand eines der Suchtteams im steilen Waldgelände westlich des Schoberkogels die vermisste Person. Die Frau war rund 25 Meter über einen senkrechten Felsen und weiter etwa 200 Meter über steiles Waldgelände abgestürzt und hatte sich dabei tödliche Kopfverletzungen zugezogen.

Im Einsatz standen neben den Feuerwehren (48 Mann) auch ein Hubschrauber des Innenministeriums (2 Mann) - erst eine Maschine aus Klagenfurt, später aus Graz, das Rotes Kreuz (3 Mann), Bergrettungseinheiten der Bezirksstellen Liezen (Landl) und Leoben (30 Mann), die Polizei (3 Mann) sowie die Rettungshundebrigade (3 Mann mit Suchhunden).

Die FF Kirchenlandl stand mit TLFA-2000, KLF sowie der Wärmebildkamera und 13 Mann im Einsatz.

Einsatzleitung: Weißenbach/Enns, HBI Prieler Hans-Peter

Verkehrsunfall mit 2 PKW

Am Samstag, 3. August kam es um 11:05 zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen auf der B115 in Kirchenlandl im Kreuzungsbereich Spar.

Ein auf die Bundesstraße abbiegendes Fahrzeug übersah einen entgegenkommenen PKW. Dabei kollidierten beide Fahrzeuge miteinander, eines der Fahrzeuge wurde dabei in einen Straßengraben geschleudert.

Beide Lenker wurden von Passanten und zufällig anwesenden Rettungssanitäter sofort erstversorgt. Ein Notruf wurde abgesetzt, wobei es in der Meldung lautete: "Verkehrsunfall mit 2 PKW und eingeklemmten Personen". Beim Eintreffen der Feuerwehr Kirchenlandl wurden beide Fahrzeuglenker bereits versorgt und es wurde festgestellt, dass keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt waren. Aufgrund der Meldung "Eingeklemmte Person" wurde ebenfalls die FF Mooslandl mit hydraulischem Rettungsgerät mitalarmiert.
Die Feuerwehren unterstützten das Rote Kreuz bei ihrer Versorgung der Verletzten, weiters wurde ein zweifacher Brandschutz aufgebaut und ausgelaufene Flüssigkeiten gebunden. Nach der Versorgung der beiden Fahrzeuglenker musste einen Person mittels Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden, der zweite Verletzte konnte mit dem Rettungsfahrzeug ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Der Verkehr auf der B115 wurde für die Dauer des Einsatzes total gesperrt, es wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet.
Ein örtliches Abschleppunternehmen transportierte die beiden beschädigten Fahrzeuge ab.
Die FF Kirchenlandl rückte um 12:50 wieder ins Rüsthaus ein.

Eingesetzt waren:
TLFA-2000 und KLF Kirchenlandl mit 8 Mann
TLFA-4000 Mooslandl mit 6 Mann
Polizei mit 2 Fahrzeugen und 2 Mann
Rotes Kreuz Altenmarkt/Großreifling mit 6 Mann
Christophorus 15
Abschleppunternehmen Berger


Einsatzleiter: OBI Grader Harald


>>weiter zu den Bildern<<


 

Motorradunfall auf der B115 in Kirchenlandl

Am Abend des 1. Juli 2013 kam es auf der B115 in Kirchenlandl zu einem Motorradunfall.
Einige Meter vor einem entgegenkommenden Rettungswagen kam der Motorradfahrer in einer Rechtskurve zu Sturz.
Das Motorrad wurde gegen die Leitplanke geschleudert, der Fahrer rutschte unter der Leitplanke durch und kam ca. 10 Meter unter der Straße in einem Waldstück zu liegen.
Der Fahrer des Rettungswagen hielt unverzüglich an und setzte den Notruf per Telefon ab.
Alarmiert wurden die Feuerwehren Kirchenlandl und Mooslandl zur Menschenrettung, sowie der ÖAMTC Hubschrauber aus Ybbsitz.

Die Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab, errichteten einen Brandschutz, unterstützten die Rettungsmannschaften bei der Bergung des Verletzten aus dem steilen Gelände und säuberten die Straße.
Der Motorradfahrer war beim Eintreffen der Einsatzmannschaften ansprechbar und wurde mittels Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
Den Abtransport des beschädigten Motorrades übernahm das Autohaus Berger.

Nach ca. eineinhalb Stunden konnten die Feuerwehren wieder in ihre Rüsthäuser einrücken.

Eingesetzt waren:
TLFA-2000 und KLF Kirchenlandl mit 11 Mann
TLFA-4000 und KLFA Mooslandl mit 12 Mann
Rotes Kreuz Altenmarkt/Großreifling mit 2 Mann
Rotes Kreuz Eisenerz mit 3 Mann
Christophorus 15
Polizei Großreifling mit 1 Mann

Einsatzleiter: OBI Grader Harald



>>weiter zu den Bildern<<



 

LKW-Bergung Postverteilerzentrum

Die FF Kirchenlandl wurde am 27. März 2013 um 8:15 Uhr, mittels stillem Alarm (SMS-Alarmierung) zu einer LKW-Bergung beim Postverteilerzentrum in Kirchenlandl gerufen.
Der Fahrer des Post-LKW kam durch die winterlichen Verhältnisse von der Fahrbahn ab und rutschte mit der Hinterachse ins Bankett, dabei wurde eine Straßenlaterne umgefahren. Nach mehreren Versuchen wieder auf die Straße zu gelangen, gruben sich die Hinterräder so tief in die Erde, dass der LKW stecken blieb.

Die Feuerwehr Kirchenlandl rückte mit TLFA-2000 und 4 Mann zum Einsatzort ab um dem Fahrer aus seiner Misere zu befreien.
Mittels Stahlseil, welches am TLFA befestigt wurde, konnte der LKW wieder rasch auf die Fahrbahn gezogen werden. Danach konnte der Fahrer des LKW´s seine Fahrt unbeschadet fortsetzen.

Nach ca. einer Stunde konnte die Mannschaft wieder ins Rüsthaus einrücken und wieder einsatzbereit bei Florian Liezen melden.

Eingesetz waren:
TLFA-2000 Kirchenlandl mit 4 Mann

Einsatzleiter: OLM Haring Wolfgang



>>weiter zu den Bildern<<


 

Einsatz nach Murenabgang

Am Mittwoch, 30. Jänner 2013, wurde die FF Kirchenlandl nach einem Murenabgang auf der B115 um 18:20 Uhr alarmiert.
Mit KLF und TLFA-2000 sowie 9 Mann rückte die Feuerwehr zum Einsatz aus.
Ca. 300 Meter nach dem Autohaus Winter in Fahrtrichtung Hieflau stürzte ein großer Felsbrocken in Richtung der Bundesstraße.
Die FF Kirchenlandl sicherte die Einsatzstelle ab, regelte den Verkehr, leuchtete aufgrund der Dunkelheit die Einsatzstelle aus und begann mit der Reinigung der Fahrbahn. Weiters mussten noch Bäume und Gesteinsmassen mittels Motorsäge und Schaufeln von der Fahrbahn beseitigt werden.
Durch die Straßenmeisterei St. Gallen wurde ein Teil der Fahrbahn abgesperrt.
Nach ca. eineinhalb Stunden konnte die Mannschaft wieder ins Rüsthaus einrücken.

Eingesetzt waren:
KLF und TLFA-2000 Kirchenlandl mit 9 Mann
Polizei Großreifling
Straßenmeisterei St. Gallen

Einsatzleiter: OLM Feldbauer Josef


>>weiter zu den Bildern<<


 

Unwettereinsatz Jänner 2013

Zum ersten Einsatz im Jahr 2013 kam es am 5. Jänner um 07:55 Uhr. Eine Privatperson meldete das Überlaufen des Thumbaches im Bereich des alten Schwimmbades.
Nach der Alarmierung durch Florian Liezen, rückte die FF Kirchenlandl mit TLFA-2000, KLF und 11 Mann zum Einsatzort ab.
Vor Ort wurde festgestellt, dass es beim alten Schwimmbad zu einem Dammbruch kam und das Wasser ein in der Nähe befindliches Wohnhaus zu überfluten drohte.
Die FF Kirchenlandl leitete das Wasser weg vom Wohnhaus in eine angrenzende Wiese.
Aufgrund der vergangen massiven Regenfälle und des stark "angeschwollenen" Baches konnte die Bruchstelle des Dammes nicht geschlossen werden, da ansonsten eine Siedlung in der Nähe des Baches zu überfluten drohte. Somit errichtete die Feuerwehr Kirchenlandl mittels Sandsäcken und Pölzmaterial einen Schutz. Während des Einsatzes konnte bereits ein Rückgang der Wassermassen festgestellt werden.

Noch beim Abarbeiten des Einsatzes erreichte uns bereits die nächste Alarmmeldung: "Überschwemmung einer Straße mit Unterspülung".
Mittels TLF, Schanzwerkzeug und 6 Mann wurde zur Einsatzstelle abgerückt. Mit Hilfe der Schmutzwasserpumpe und ableiten der Wassermassen, wurde versucht der Lage Herr zu werden. Nach erfolgreichem Ableiten des Wassers, war auch dieser Einsatz für uns erledigt.

Beim Einrücken der Mannschaft erreichte uns ein weiterer Notruf: "Keller unter Wasser".
Mit TLF, Tauchpumpe und Nasssauger konnte auch dieser Einsatz rasch abgearbeitet werden.

Eingerückt und die Einsatzbereitschaft hergestellt, wurde um 15:30 Uhr.

Am darauffolgenden Tag (6. Jänner) wurde wegen der stark anhaltenden Regenfälle eine Kontrollfahrt durchgeführt. Dabei wurde eine Straße von dem Schotter des überlaufenden Baches gesäubert. Weiters mussten auch noch 2 Keller mittels Tauchpumpe und Nasssauger trocken gelegt werden.

Nach 3 Stunden konnte die Mannschaft wieder ins Rüsthaus einrücken.

Einsatzleiter: OBI Grader Harald


>>weiter zu den Bildern<<