Abschnittsübung Mooslandl 09

Am 3. Oktober 09 fand die alljährliche Abschnittsübung für den Abschnitt St. Gallen statt. Die FF Mooslandl war dieses Mal für die Durchführung verantwortlich.

Begonnen wurde mit der Meldung an den Bezirksfeuerwehrkommandanten OBR Gerhard Pötsch. Weiters folgte das Formalexerzieren und der Vorführung einer Schulübung der Löschgruppe.
Danach begaben sich alle Ehrengäste und Delegierten zum Hotel Mooswirt, bei dem die Alarmübung stattfand.

Um 14:02 Uhr wurde der Alarm für die Feuerwehr Mooslandl ausgelöst mit der Meldung: „Brand im Hotel Mooswirt, 14 Personen werden vermisst“.

14:05 Uhr Absetzen der Einsatzsofortmeldung

14:06 Uhr Abschnittsalarm über Funk für den Abschnitt 08 St. Gallen

In weiterer Folge trafen die Wehren an der Einsatzstelle ein. Mittlerweile wurde die Brandursache festgestellt, durch einen Blitzschlag im Hotel wurde der Brand ausgelöst und der Heizraum stark verqualmt. Die ersten Löschversuche durch zwei Angestellte zeigten keinen Erfolg, dabei verloren aber beide das Bewusstsein.
Im Hotelbereich waren die Stockwerke sowie der Eingangsbereich verqualmt.

Die FF Mooslandl errichtete mit ihrem KLF die Einsatzleitung am Parkplatz des Freizeitparks. Bei der Erkundung des Einsatzleiters HBI Günter Gruber wurden mehrere Personen auf den Balkonen gesichtet, die sich vor dem Rauch in Sicherheit brachten.

Die FF Kirchenlandl errichtete den Atemschutzsammelplatz.

Der Atemschutztrupp Mooslandl begann mit der Seilbergung aus den verschiedenen Stockwerken, an der Hinterseite des Hotels.

Das SRF St. Gallen wurde an der Vorderseite des Hotels in Stellung gebracht und erhielt die Anweisung, mittels Kran die Menschenrettung über den Balkon durchzuführen.

Der Atemschutztrupp Großreifling erhielt den Auftrag den Brand im Heizungsraum mittels HD-Rohr zu löschen und die beiden Vermissten zu retten. Unterstützt wurde der Trupp durch einen weiteren Atemschutzträger der FF Kirchenlandl, welcher mit der neuen Wärmebildkamera ausgerüstet war. Dies war die erste Bewährungsprobe der Wärmebildkamera, welche seit kurzem im Einsatz ist und bei der FF Kirchenlandl angefordert werden kann.

Der Atemschutztrupp Lainbach wurde mit dem Retten von 2 Personen aus dem Lift im Kellergeschoss beauftragt.

Die weiteren Wehren begannen mit dem Schutz der angrenzenden Gebäude und der Errichtung einer Zubringerleitung vom Löschbassin des Rüsthauses Mooslandl (ca. 500m) bzw vom Hydranten des Freizeitparks Landl, sowie mit dem Stellen von Atemschutzträgern.

Das RK Altenmarkt/Großreifling übernahm die Erstversorgung vor Ort.

Um 14:42 Uhr wurden alle Personen aus den verrauchten Teilen des Hauses gerettet.
Um 15:25 Uhr erteilte die Einsatzleitung Mooslandl den Befehl „Zusammenräumen“

Nach Ende der Alarmübung fand eine Nachbesprechung im Saal des Hotel Mooswirt statt. HBI Günter Gruber konnte vom Bezirksfeuerwehrkommando OBR Gerhard Pötsch sowie ABI Walter Galbicsek begrüßen, von Seiten der Politik her, Bürgermeister Bernhard Moser und Nationalratsabgeordnete Elisabeth Hakel. Alle Teilnehmenden zeigten sich begeistert von der Ausarbeitung und Durchführung dieses Abschnittstages der FF Mooslandl.


Eingesetzt waren:

Die Feuerwehren des Abschnittes St. Gallen (8 Wehren) mit 13 Fahrzeugen und 75 Mann
Zwei Fahrzeuge des RK Altenmarkt/Großreifling mit 6 Mann
Ein Streifenfahrzeug mit einem Beamten


>>weiter zu den Bildern<<